headerbild

Hinweis

Aufgrund der aktuellen Covid-19 Situation und der damit verbundenen Allgemeinverfügung für Niedersachsen
fallen alle Veranstaltungstermin bis Ende Juni 2020 leider aus. Wir bitten um Verständnis.


Seit Anfang März leben wir in Deutschland mit dem Corona Virus und unser aller Leben hat sich seitdem drastisch verändert. Besonders gravierend betriff das die Lebensumstände von Menschen mit einer Demenz und deren Angehörige und noch lässt es sich nicht absehen, wann Normalität zurückkehrt.

Viele Partner organisieren Ausstellung, Stadtspaziergang und Infos rund um die Krankheit

Im Landkreis Gifhorn erkranken immer mehr Menschen an Demenz, eine Krankheit, die große Herausforderung an Angehörige und die Gesellschaft stellt. Vom 15. bis 21. September gibt es deshalb eine große Aktionswoche.

Woche der Demenz: Viele Akteure sind dabei.



Landkreis Gifhorn. Schon heute sind im Landkreis rund 3000 Menschen an Demenz erkrankt, nach Hochrechnungen wird sich die Zahl bis 2030 auf 4500 erhöhen. Das wollen Landrat Dr. Andreas Ebel und seine Mitarbeiter nun verstärkt in den Fokus nehmen. Ein breites Bündnis wird sich in der Woche der Demenz vom 15. bis 21. September mit verschiedenen Angeboten präsentieren. Ausstellungen, Stadtspaziergang und Podiumsdiskussion sind unter anderem Bestandteile der Aktionswoche. Auch Tagespfleg-Einrichtungen öffnen ihre Pforten. Der Fokus liegt auf pflegenden Angehörigen

Im Mittelpunkt steht das Thema pflegende Angehörige. Premiere: Der Landkreis ist mit seinem Senioren- und Pflegestückpunkt mit den Partnern Alzheimer Gesellschaft und Seniorendienst Kümmern und so im Boot. Sie alle wollen Betroffenen, Angehörigen und Interessierten das Krankheitsbild Demenz zeigen, Besonderheiten erklären und vor allem darauf hinweisen, welche Entlastungsangebote es in der Region gibt.

Für Pflegende bedeutet Demenz je nach Schwere eine 24-Stunden-Betreuung. Ihnen Entlastung zu bieten, ist ein Anliegen, das Bruni Rieger von der Alzheimer Gesellschaft bei der Vorstellung des Programms ebenso betonte wie Bettina Welminski für das Angebot Kümmern und so. On in Selbsthilfegruppen oder Besuchen Zuhause – im Landkreis gibt es inzwischen eine Vielzahl an Anlaufstellen, die Entlastung und Beratung bieten.

Eine Hoffnung hat Bruni Rieger auch: Vielfach scheuten Menschen den Kontakt zu Dementen. Berührungsängste abzubauen, ist daher auch ein Anliegen der Organisatoren der Woche der Demenz. Das kann auch praktisch geschehen. Im Rahmen der Aktionstag gibt es die Möglichkeit, sich in die Wahrnehmung von Betroffenen hinein zu versetzen mittels einer Apparatur, die alles spiegelverzerrt zeigt. Dazu Olaf Heimburg, Fachbereichsleiter Soziales: „Das kann jeder ausprobieren.“

 

Woche der Demenz: Das ist los
Das Programm der Woche der Demenz im Landkreis Gifhorn

Sonntag, 15. September
10:00 Uhr: ökumenischer Zeltgottesdienst im Christinenstift


Montag, 16. September
16:00 Uhr: Auftakt mit Infos und Ausstellung im Kreishaus II, Schlossplatz

Dienstag, 17. September
10:00 Uhr: Stadtspaziergang, Treff am Mehrgenerationenhaus
(Anmeldung bei Kümmern und So unter Tel. 05371 – 6180059)

17 Uhr: Info zum Kurs Begleitung ins Anderland, Kino in der Seniorenresidenz
An den Meerwiesen in Groß Schwülper, Anmeldung unter Tel. 05303-9799911.

Mittwoch, 18. September
16:00 Uhr: Podiumsdiskussion „Zwischen Belastung und Entlastung – Pflege im Gleichgewicht“,
Saal der Kreismusikschule, Freiherr-vom-Stein-Straße 24
16:00 Uhr: Vortrag Gerontopsychiatrische Veränderungen,
Kino in der Seniorenresidenz An den Meerwiesen in Groß Schwülper

Donnerstag, 19. September
14:00 bis 17:30 Uhr: Ausflug mit der Alzheimergesellschaft ins Schulmuseum Steinhorst,
Gebühr: 5 Euro, Anmeldung Tel. 05371-895697 oder Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!
11:00 bis 14:00 Uhr: Helios Gifhorn öffnet die Gute Stube

Quelle: Aller-Zeitung vom 15.08.2019
Text /Foto: Andrea Posselt


Gesprächskreis für Angehörige von an Demenz Erkrankten
Neugründung im Mehrgenerationenhaus


Herein spaziert: Brunhild Rieger (v.l.), Dagmar Köhler und Astrid Korte haben in Meinersen eine Selbsthilfegruppe Demenz gegründet.


Meinersen.
Freundlich und gut gelaunt bitten Brunhild Rieger, Dagmar Köhler und Astrid Korte die Teilnehmer am Meinerser Gesprächskreis für pflegende Angehörige von Demenzerkrankten, einer der insgesamt drei Selbsthilfegruppen der Alzheimer Gesellschaft im Landkreis Gifhorn, zur Gründungsveranstaltung in das Mehrgenerationenhaus am Gajenberg.

In diesem neu gegründeten Gesprächskreis können sich die Angehörigen untereinander austauschen und erhalten wertvolle Alltagstipps von Brunhild Rieger, die seit vielen Jahren die beiden Gesprächskreise in Gifhorn leitet. Sie freut sich sehr über die neue Gruppe in Meinersen: „Es ist schön, dass sich nicht alles nur auf Gifhorn konzentriert und sich die Angebote im Landkreis etwas verteilen.“

Fachliche Ansprechpartnerin für Fragen in Sachen Vollmachten, Pflegeanträgen und Pflegeheimen beziehungsweise Kurzzeit- oder Tagespflege ist Astrid Korte. Sie ist die Koordinatorin der Alzheimer-Gesellschaft und nimmt ebenso wie Brunhild Rieger an jedem Treffen dieses Gesprächskreises teil.

Initiator des neuen Angebots ist Horst-Werner Hüfler, Vorsitzender des Seniorenbeirats. Die Idee dazu kam ihm und seinen Beiratskolleginnen und -kollegen nach einer Informationsveranstaltung der Alzheimer Gesellschaft im Meinerser Kulturzentrum im vergangenen Sommer. „Da haben wir gesehen, dass der Bedarf danach besteht“, sagt Dagmar Köhler, Schriftführerin des Seniorenbeirats.

Auch wenn bei der Gründungsveranstaltung nur zwei Teilnehmer ins Mehrgenerationenhaus kamen, so wissen Brunhild Rieger und Astrid Korte aus Erfahrung, dass diese Angebote Zeit brauchen. „Es ist schwierig, eine neue Gruppe zu etablieren“, sagt Rieger. Auch müssten sich die Angehörigen diese zwei Stunden vom Pflegealltag abknapsen. Das sei nicht immer möglich.

„Deshalb bleibt der Gesprächskreis ein offenes Angebot“, bekräftigen sie. Interessierte müssen sich weder vorher anmelden, noch regelmäßig teilnehmen. Das gilt für diesen Gesprächskreis in Meinersen wie für die beiden anderen in Gifhorn.

Das nächste Treffen findet am Mittwoch, 3. Juli, von 14 bis 16 Uhr im Mehrgenerationenhaus am Gajenberg in Meinersen statt. Weitere Infos und Termine zu Vorträgen und Gesprächskreisen gibt es bei der Alzheimer Gesellschaft im Landkreis Gifhorn [ Zu den Kontaktdaten ]

Quelle: Aller-Zeitung vom 03.06.2019
Text / Foto: Yvonne Droste



Kreisrat Rolf Amelsberg begrüßte die Teilnehmer der Bewegungsgruppe und die zahlreichen GästeZum Abschluss der Aktionswoche der Lokalen Allianz für Menschen mit und ohne Demenz luden die Alzheimer Gesellschaft im Landkreis Gifhorn und der Seniorendienst Kümmern und So e.V. am 23. September 2016 zu einem Tag der offenen Tür der Bewegungsgruppe „Sich regen bringt Segen“ im Mehrgenerationenhaus ein.

Der Kreisrat für Jugend, Soziales und Gesundheit Herr Rolf Amelsberg begrüßte die Teilnehmer der Bewegungsgruppe und die zahlreichen Gäste.